Leitfaden für Solarstromspeicher

 

Die Erzeugung von Solarstrom ist eine großartige Lösung für die autarke Energieversorgung von Häusern, Gebäuden und weiteren Infrastrukturen.  Allerdings produzieren die installierten Photovoltaikanlagen nur solange Energie, wie die Sonne scheint. Aus diesem Grund wird ein Speichersystem gebraucht, das bei fehlendem Sonnenlicht zur Stromversorgung genutzt werden kann.

 

Die gebräuchlichste Art, die von einem Haus oder Gebäude erzeugte Solarenergie zu speichern, ist die chemische Speicherung, auch als Batterien, Akkumulatoren oder Akkus bekannt. Tagsüber, wenn die Solarenergie erzeugt wird, wird die überschüssige elektrische Energie, die zu diesem Zeitpunkt nicht verbraucht wird, in Batterien geleitet, in denen die elektrische Energie für eine spätere Verwendung in chemische Energie umgewandelt wird.

 

Batteriespeichersysteme sind bei beiden Arten von PV-Anlagen, d. h. sowohl bei netzunabhängigen als auch bei netzgekoppelten Anlagen, weit verbreitet. Sie sind eine zuverlässige und kosteneffiziente Lösung, um die unterbrechungsfreie Stromversorgung zu gewährleisten.

 

Derzeit sind auf dem Markt im Wesentlichen zwei Typen von Batterien erhältlich. Bleisäure- und Lithium-Ionen-Batterien. Obwohl Blei-Säure-Batterien günstiger sind und daher in einigen Anlagen häufig verwendet werden, werden Lithium-Ionen-Batterien immer beliebter. Der Grund dafür ist, dass Lithium-Ionen-Batterien eine höhere Leistung und Lebensdauer aufweisen und somit eine stabilere Energiequelle sind.

 

Im Allgemeinen lassen sich die beiden häufigsten Phasen einer Speicherfunktion folgendermaßen zusammenfassen:

  • cheap priligy priligy Es wird mehr Energie erzeugt als benötigt:
    Diese Phase tritt in der Regel in der Mitte des Tages auf, wenn der Energiebedarf, z. B. für Beleuchtung oder Heizung, nicht so hoch ist, während das Sonnenlicht seine höchste Intensität erreicht. Die überschüssige, nicht genutzte Energie wird umgewandelt und in den Batterien gespeichert.
  • buy stromectol uk Es wird weniger Energie erzeugt als benötigt:
    Dies ist häufig zu Beginn des Tages der Fall, wenn die Sonneneinstrahlung noch nicht ihre höchste Intensität erreicht hat, und in der Nacht, wenn kein Sonnenlicht vorhanden ist. Die Energieerzeugung kann den Energiebedarf nicht decken, und es kann notwendig sein, die in den Batterien gespeicherte Energie zu nutzen. Wenn keine gespeicherte Energie vorhanden ist, schaltet das intelligente Energiemanagementsystem auf das Stromnetz um.

 

Für jede mit Speichersystemen ausgestattete Photovoltaikanlage spielt die Speicherung eine entscheidende Rolle bei der Planung und Umsetzung der gesamten Energieerzeugung. Die Batterien beeinflussen die Kosten, Wartungsanforderungen, die Ausfallsicherheit und Konzeption der Photovoltaikanlage. Deshalb ist nicht nur das Vorhandensein eines Speichersystems in der PV-Anlage wichtig, sondern auch die Wahl der richtigen Speicherlösung.

KNX verfügt über zahlreiche Lösungen, die das Energiemanagement verändern und die Erzeugung erneuerbarer Energien für eine bessere und nachhaltige Zukunft fördern. Unser Partner Sonnen hat mit seiner Solarbatterie ein Hightech-Speichersystem entwickelt, das etwa 75 % des jährlichen Energiebedarfs mit selbst erzeugter, sauberer Energie decken kann. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren.